Things I learned in my new home

Soooo, da bin ich also – der erste Heimaturlaub seit dem Projekt ‘Auswanderung’ Ich möchte diesen Blog nutzen um einige Fakten über mein neues Heimatland zu sammeln (die so in keinem Reiseführer stehen) und einige liebe Freunde an unserem Projekt Ausland teilhaben zu lassen!

Hier ein paar Tirol Fakten!

cropped-DSC_0038.jpg

Fakt 1. In Tirol wird grundsätzlich erstmal jeder geduzt. Teilweise kommt das dann zu lustigen Konstellationen, wenn du zunächst mit “Grüess Di” willkommen geheissen wirst um dann im nächsten Moment (selten, aber doch vorkommend) mit “Wie kann ich ihnen helfen?” wieder zum formalen ‘Sie’ übergehst, die meiste Zeit bleibt es aber einfach beim Du, egal ob Kellnerin oder Bankdirektor. Sehr sympathisch und wenn man nicht grade in einer DER Touri Hochburgen unterwegs sind kann ich nach 3 Wochen wirklich schon sagen – die Tiroler sind ein seeehr aufgeschlossenes und herzliches Völkchen.

Fakt 2. Die reden hier anders *zwinker*. Mein Chef ist ein “Scheeeeef”, die Treppe eine “Stiege”, statt Frühstück gibt es hier eine “Jause”. Du wirst gebeten den “Handlauf” (das Geländer) zu benützen (jaaa, nicht mit ‘u’) Als Anlieger wirst du zum ‘Anrainer’ und ich glaube “einieee” und “aussieee” sind übersetzt so was wie hinein und hinaus…

Fakt 3. Man isst besser! Ja gut, man isst zugegeben auch teurer. Aber diese extreme ‘Geiz ist Geil’ Mentalität scheint hier einfach nicht angekommen zu sein. Ein Genuss der mich täglich grinsen lässt. Obst und Gemüse gibt es vorwiegend aus der Region und saisonal (alles andere bekommt man auch, will nur scheinbar kaum jemand), in Restaurants wird auf der ersten Seite die Herkunft der Zutaten (alle Fleischprodukte aus Österreich, Gemüse von regionalen Bauern, Milchprodukte von…) deklariert. Es gibt diverse Hofläden und von meinem Bürofenster kann ich sehen wie ein benachbarter Bauer täglich seine Kühe auf die rieeesengroßen saftigen Wiesen bringt, die da wirklich Platz haben und teilweise rumalbernd über die Wiese toben (so kannte ich das bisher eigentlich nur von Pferden).
Hat auch Nachteile – ein mit 25km gemütlich die Landstraße entlang zuckelnder Bauer ist eher die Regel als die Ausnahme, aber ehrlich – wenn ich sehe wie tierfreundlich hier Tiere leben, dann nehme ich das sehr gerne in Kauf.

DSC_0026

Fakt 4 (für Hundefreunde). Ich habe ehrlich!!! noch nicht einen Hundehaufen entdeckt. Das Netzt der *Gassisackerl* ist relativ eng (also zumindest im Ort und in Ortsnähe) und sie werden wirklich benutzt! Kein rumstelzen in 25 fremden Hundehaufen mehr um den eigenen zu entsorgen. Herrlich, wirklich, ehrlich, herrlich!

Fakt 5. Wenn man wie ich aus Worms kommt und als höchste Erhebung den Rheindamm mit ±2m kennt – bekommt man ordentlich Muskelkater in den Waden, wenn man plötzlich in den Alpen Spazieren geht…

DSC_0029

Jetzt wünsche ich Dir noch viel Spass beim Ostereier suchen, finden, verstecken.

Liebe Grüße
Bine

This entry was posted in News.

6 comments

    • Biene says:

      Dankeschööön! Ich wünsch dir ganz viel Spass und Freude bei den Hochzeitsvorbeireitungen (ich hab dich schwer beneidet beim Torte aussuchen, habt ihr wenigstens auch Torte probiert???) Liebe Grüße!

  1. Edith Vetter says:

    Schöne Bilder und so nett geschrieben :) Wia aus’m richtign Lebn!
    Wünsch dir weiter viel Spaß in Tirol und uns weiter deine G’schichten!!

    • Biene says:

      Hihi, ich arbeite noch schweeer dran, dass ich so überzeugend schriftlich den Dialekt wiedergeben kann wie du das immer tust, was hab ich da schon Träääänen gelacht! Aber da braucht’s wohl noch ne Weile… Liebe Grüße an den *darf der Spüüülen Hund*!

  2. Martina Konrad says:

    Achwie schön istsda – Dubist sicher sehr happy! Wo genau bist Du? Ich habe viel Lebenszeit in Tirol verbracht und liebe es sehr!

    • Biene says:

      Juhu Martina!
      Ich bin im Tiroler Unterland im Inntal, zwischen Kufstein (~20km) und Innsbruck (~ 55km). Ich habe mich auch direkt in die Umgebung und die Menschen verliebt und so wurde aus dem Plan *Vorstellungsgespräch* gaaaanz schnell ein ‘Määädels, wir wandern aus’ …

Hinterlasse einen Kommentar zu Martina Konrad Antworten abbrechen